top of page

Ein Loch im Zahn – wie entsteht Karies?

Karies ist die häufigste Erkrankung des Milchgebisses. Wenn Karies – im Volksmund: ein Loch im Zahn – entsteht, treffen mehrere Faktoren aufeinander: zum einen sind kariesverursachende Bakterien, z. B. Streptococcus mutans, vorhanden, die häufig von den Eltern auf die Kinder übertragen werden. Die Bakterien fallen auf nahrhaften Boden: sie treffen auf Kohlenhydrate, wie etwa Zucker, die von den Bakterien zu Säure umgewandelt werden. Dabei werden dem Zahnschmelz wichtige Mineralien entzogen. Wird dieser Prozess der Entmineralisierung nicht rechtzeitig gestoppt,  entsteht Karies. Man erkennt sie an braunen Verfärbungen oder kleinen Löchern im Zahn. Manchmal ist die Karies so gut zwischen den Zähnen versteckt, dass sie nur mithilfe eines digitalen Röntgenbildes zu erkennen ist. 

Wie entfernt der Kinderzahnarzt Karies?

Je eher wir Karies erkennen, desto geringer ist das Schmerzrisiko und umso weniger aufwändig ist die Behandlung, um Karies zu entfernen.

 

Bei den Kontrollterminen Ihrer Kinder untersuchen wir, ob Karies vorhanden ist oder ob ein erhöhtes Kariesrisiko besteht. Meist kommt es dann gar nicht so weit, dass wir Karies entfernen müssen. Falls doch, kommen unsere kleine „Dusche“ und die „Kitzelbürste“ zum Einsatz: die beiden Helfer unterstützen uns dabei, Karies sicher zu entfernen – und natürlich sind sie speziell für die kleine Kindermundöffnung und für Milchzähne. Die Behandlung gestalten wir je nach Bedarf mit sämtlichen uns zur Verfügung stehenden Methoden sanft und kindgerecht.  

In unserer Kinderzahnarztpraxis in München kann Ihr Kinderzahnarzt bei seinem kleinen Patienten das individuelle Karies-Risiko bestimmen. Dafür nimmt er Putzgewohnheiten, Ernährung, aber auch die Beschaffenheit der Zähne genauestens unter die Lupe, etwa:

  • Zahnsubstanz (Wie gut ist der Zahnschmelz mineralisiert?)

  • Zahnform (z.B. Tiefe der sog. Fissuren, der Rillen der Backenzähne)

  • Zahnstellung (z.B. eng aneinander, evtl. sogar verschachtelt stehende Zähne)

  • Speichel (ein Speicheltest gibt Aufschluss über Speichelzusammensetzung, Speichelkonsistenz oder ph-Wert) 
     

Die Einschätzung des individuellen Kariesrisikos erlaubt es, die weitere Behandlung und Prophylaxe-Maßnahmen in unserer Kinderzahnarztpraxis in München gezielt zu planen.

Wie hoch ist das Risiko für Karies bei Ihrem Kind?

bottom of page